ZÜNDHÖLZER
und mehr für heisse Werbekontakte
Zündhölzer
Aktion 2017
Schachteln normal
Schachteln midi
Schachteln lang
Briefchen
Drums, runde Boxen
Stanzformen
Sonderformen
Bestellung ab Lager
Offert-Anfrage
Neu Digitaldruck
Druckvorstufe
Wellness & Co.
Taschenbecher
Nagelfeilen
Heftpflaster
Zahnstocher
Nähetuis
Kondometuis
Wissenswert
Gastrotipp
Geschichte
Erfindung
Herstellung
Links
Zündholzmuseum
schneidebretter.ch
bleistifte.ch
weinkisten.ch
schwedenmeter.ch
holzvisitenkarten.ch
zahnstocher.li
f-brunner.ch
Erfindung
Wer das erste Zündholz erfunden hat, weiss niemand so genau. Viele tausend Jahre lang suchten die Menschen etwas, womit sich schnell und ungefährlich Feuer machen lässt. Bis zu den handlichen Zündholz-Päckchen, wie wir sie anbieten, war es aber ein langer Weg voller Versuche und verbrannter Finger.
Sicher ist, dass die Chinesen schon im 6. Jahrhundert Zündhölzer besassen. Dank der chinesischen Hausfrauen, sie suchten damals händeringend nach einer Methode, ihre Herdfeuer schnell und gefahrlos an zu zünden und kamen so auf die Zündhölzer. Sie bestanden aus Holzspänen, die mit flüssigem Schwefel getränkt waren. Als Reibfläche wurde ein so genannter Feuerschwamm benutzt, das ist ein leicht gewölbter, sehr fester Pilz. Diese Zündhölzer waren aber nicht besonders gut, denn der Schwefel brannte viel zu schnell ab.

Einer anderen Quelle zufolge wurde das Zündholz 1832 durch Friedrich Kammerer erfunden. Kammerer war der Sohn von Johann Stephan Kammerer, der 1787 nach Ehningen gezogen war und Anna Margarete Sattler geheiratet hatte. 1810 siedelte die Familie nach Ludwigsburg um, wo Friedrich Kammerer 1815, nach dem Tod seines Vaters das elterliche Siebmachergeschäft übernahm. Daneben gründete er noch eine Hutmacherei. 1832 erfand er das Phosphor-reibestreichholz – den Vorläufer unseres heutigen Sicherheitsstreichholzes. Kammerer war politisch aktiv und stark antimonarchistisch eingestellt. Im Zuge seines politischen Engagements wurde er am 1.7.1833 auf dem Hohen Asperg bei Stuttgart in Untersuchungshaft genommen, und Ende Oktober des gleichen Jahres auf Kaution wieder freigelassen. Im Februar 1838 kam es zu erneuter Anklage und auch zu einer Verurteilung zu zwei Jahren Haft. Der Haft entzog sich Kammerer durch Flucht in die Schweiz, wo er sich in Riesbach bei Zürich niederliess. 1841 bezog er dort sein eigenes Fabrikgebäude, wo er seine Zündhölzer produzierte und in Europa vertrieb. In den 50er Jahren erkrankte er an einer Nervenkrankheit, es hiess, er verfiel dem Wahnsinn. Er kehrte nach Ludwigsburg zurück, wo er 1857 verstarb.

 
F. BRUNNER AG Holzprodukte für die Werbung, Buttertalstr. 17, CH-4106 Therwil, Tel. 061 721 65 00 Fax 061 721 61 90 E-Mail: info@f-brunner.ch